EIP-Projekt-Datenbank

Informationen zu allen Forschungsprojekten, die bislang in Deutschland von der EU und den Bundesländern über EIP-Agri gefördert wurden und werden, finden Sie in unserer Datenbank.

Über unsere Projektsuche können Sie nach Suchbegriffen, Starttermin und aktuellem Status filtern.

Physiologisches Tierwohl-Mess- und Management-System für Milchrinder (Tierwohlampel)

show english version

Zuständige Behörde

Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz

Bundesland

Brandenburg und Berlin

Kontaktdaten

Postfach 60 11 50
14411 Potsdam

Website: Externer Link zur Behörde

Projektbeschreibung

Zur Einschätzung des Tierwohls werden das Tierverhalten und die Tiergesundheit bewertet. Dies kann durch die Messung direkter, tierbezogener Indikatoren geschehen oder durch aufwendige und kostenintensive indirekte Indikatoren. Das Vorhaben beabsichtigt die Einführung und Validierung eines Systems zur automatisierten Messung, Analyse und Bewertung des Tierwohls von Milchkühen in Brandenburger Milchviehbetrieben. Grundlage dafür soll die tierindividuelle, sensortechnische Erfassung physiologischer Messgrößen mit Hilfe eines smardwatch®-Ohrmarkensystems sein. Die mittels chronobiologischer Regulationsdiagnostik ausgewerteten Daten sind in Form einer übersichtlichen Tierwohlampel darzustellen. Die Tierwohlampel als objektives, tierindividuelles und echtzeitfähiges Bewertungssystem soll mit vorhandener Herdenmanagement-Software verknüpft werden. Im Ergebnis werden betriebsspezifische Hinweise zur Optimierung des Tierwohls sowie Empfehlungen zu Fruchtbarkeit und Tiergesundheit erarbeitet. Außerdem soll die Tierwohlampel in die Brandenburger Wertschöpfungskette eingebunden werden.

Abschlussbericht

Abschlussbericht zum Download (PDF-Datei)

Stand des Abschlussberichts

21.12.2021

Ergebnisse mit Fokus auf Praxisorientierung

Im Rahmen des Projektes wurden folgende Projektergebnisse erarbeitet: Die elektronische Ohrmarke smardtag® wurde in mehreren Entwicklungsstufen und in Kombination verschiedener technischer Lösungen zur Datenauslesung eingesetzt. Sie misst an der Hautoberfläche des Kuhohres nichtinvasiv die physiologischen Parameter. Dadurch können die Stress- und Krankheitszustände des Tieres gemessen und im Ampelkomplex „Fitness“ vereint werden. Die Tierwohl-Ampel, programmiert als Modul innerhalb der Managementsoftware HERDEplus®, erfasst zusätzlich zu den 5 Fitness-Merkmalen der Ohrmarkenmessung weitere 14 Einzelmerkmale innerhalb von 5 Ampelkomplexen. Darüber hinaus wurden drei Managementhilfen „Krankheitserkennung“, „Brunsterkennung“ und „Kalbevorhersage“ angelegt, die über die Tierwohlmessung hinaus Informationen liefern soll. Das EIP-Projekt Tierwohl-Ampel wurde mit den verschiedenen Gliedern der Wertschöpfungskette von Kuhstall über den Einzelhandel bis zum Verbraucher abgestimmt.

Schlüsselwörter

  • Landwirtschaftliche Praxis/Tätigkeit
  • Tierhaltung
  • Produkt/Dienstleistung

Hauptfördermittelquelle

ELER 2014-2020

Kontakt zur OG

LAB Landwirtschaftliche Beratung der Agrarverbände Brandenburg GmbH
Dr. rer. agr. Matthias Platen
Dorfstraße 1
14513 Teltow

Telefon: 03328 319 251

Mail: gst@lab-agrarberatung.de

Mitglieder OG

Agrargenossenschaft Münchehofe eG; AHB- Agrarservice-, Handels- und Beratungsgesellschaft mbH; BBM Brandenburg + Berlin GmbH ; Data Service Paretz GmbH; Fehrower Agrarbetrieb GmbH; Institut für Agrar- und Stadtökologische Projekte an der Humboldt-Universität zu Berlin (IASP); Institut für Fortpflanzung landwirtschaftlicher Nutztiere (IfN) Schönow GmbH; PDA Produktions- und Dienstleistungsgesellschaft der Agrarwirtschaft Altzeschdorf GmbH; Tierzuchtgut Heinersdorf GbR

Art der Mitglieder der OG

  • Landwirt
  • Berater
  • Forscher
  • Unternehmen

Projektbeginn

2017

Projektstatus

abgeschlossen

Beantragtes Gesamtbudget in EUR

922.363

Zusätzliche Informationen

Link 1

Artikel zum Projekt in Zeitschrift "B&B Agrar"

Link 2

Projektblatt

Link 3

Projekt-Website

NUTS3 CODE

DE40E Potsdam-Mittelmark

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.

Nach oben