EIP-Projekt-Datenbank

Informationen zu allen Forschungsprojekten, die bislang in Deutschland von der EU und den Bundesländern über EIP-Agri gefördert wurden und werden, finden Sie in unserer Datenbank.

Über unsere Projektsuche können Sie nach Suchbegriffen, Starttermin und aktuellem Status filtern.

Anbau von Soja ohne Flächenkonkurrenz durch Mischanbau in Weizen und Silomais

show english version

Zuständige Behörde

Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Bundesland

Hessen

Kontaktdaten

Mainzer Straße 80
65189 Wiesbaden

Website: Externer Link zur Behörde

Projektbeschreibung

Aktuellen Marktstudien zufolge übersteigt der potentielle Flächenbedarf in Hessen und angrenzenden Regionen für die Produktion von Soja zu Futter- und Speisezwecken die momentane Anbaufläche Soja um ein vielfaches. Der größte Teil wird aus Drittländern importiert. Gegen eine Ausweitung des regionalen Sojaanbaus spricht zum einen ein hohes Anbaurisiko von Soja. Zum anderen würde aufgrund knapper Fläche eine spürbare Ausweitung der Sojaanbaufläche eine Reduktion des Anbauumfangs anderer Kulturen bedeuten, was zu negativen Auswirkungen in anderen Produktionsbereichen führen würde. Ziel des Vorhabens ist es daher, ein Anbausystem zu entwickeln, das die Anbausicherheit für Soja erhöht und keinen zusätzlichen Flächenbedarf aufweist bei einer gleichzeitigen Erhöhung der Biodiversität. Es wird erwartet, dass eine Einsaat von Soja in Winterweizen („on top“), welcher im Anbauverfahren „Weite Reihe“ kultiviert ist, keine negative Auswirkung auf den Weizenertrag hat. Bei einem Mischanbau von Soja und Mais zur Futtergewinnung  als Ganzpflanzensilage wird außerdem eine Erhöhung des Proteingehaltes im Erntegut im Vergleich zum reinen Maisanbau erzielt.

Abschlussbericht

Nach Abschluss des Projektes finden Sie hier die Ergebnisse und den Abschlussbericht zum Download.

Ergebnisse mit Fokus auf Praxisorientierung

Nach Abschluss des Projektes finden Sie hier die Ergebnisse.

Schlüsselwörter

  • Landwirtschaftliche Praxis/Tätigkeit
  • Landwirtschaftliche Geräte/Maschinen
  • Pflanzenproduktion und Gartenbau
  • Boden
  • Biologische Vielfalt
  • Lebensmittelindustrie
  • Vermarktung/Versorgungskette

Hauptfördermittelquelle

ELER 2014-2020 für Operationelle Gruppen (im Sinne von Reg. 1305/2013 Art. 56)

Kontakt zur OG

Justus-Liebig Universität Gießen, Professur für Ökologischen Landbau
Dr. Konstantin Becker
Karl-Glöckner-Str. 21c
35394 Gießen

Telefon: 0641-9937732

Mail: konstantin.becker@agrar.uni-giessen.de

Mitglieder OG

Landbauschule Dottenfelderhof e.V.; Forschungsring e.V.; 3 landwirtschaftliche Unternehmen (Götz Wollinsky, Christoph Förster, Karl-Heinrich Kohl); Taifun-Tofu GmbH, Landwirtschaftliches Zentrum für Sojaanbau & Entwicklung

Art der Mitglieder der OG

  • Landwirt
  • Berater
  • Forscher

Projektbeginn

2018

Projektstatus

laufend

Beantragtes Gesamtbudget in EUR

285.176

Zusätzliche Informationen

Link 1

Projektsteckbrief Soja on Top

NUTS3 CODE

DE721 Gießen

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.

Nach oben